Prädikat:

Zertifizierte Zuchtstätte

des Vereins Amerikanische Collies Europa e.V.

 

 
                      

 

Wir sind stolz darauf dass unsere Zuchtstätte als besondere Auszeichnung das Prädikat "Zertifizierte Zuchtstätte des Vereins Amerikanische Collies Europa e.V." führen darf, verliehen von unserem Verein Amerikanische Collies Europa e.V. (AC e.V.)!                  

Unser Zuchtziel sind wesensfeste, gesunde Collies, nach Amerikanischem Rassestandart, entsprechend den Vorgaben des Vereins Amerikanische Collies Europa e.V. und einem strengen Zuchtlenkprogramm.

Wir möchten, dass die neuen Welpenbesitzer, genauso viel Freude an ihrem Hund haben, wie wir mit unseren Hunden. Darum durchlaufen die Welpen ein gezieltes Sozialisierungs- und Gesundheitsvorsorgeprogramm. Der Grundstein hierzu wurde bereits mit der Auswahl des richtigen Zuchtrüden gelegt, mit passendem, rassetypischem, ansprechendem Exterieur, hervorragenden Charaktereigenschaften und den richtigen Gesundheitswerten.

Wichtig bei allen weiteren Vorbereitungen auf das spätere Leben ist, dass die Welpen genügend Zeit finden eine unbekümmerte Kindheit zu haben. Sie wachsen eng mit uns zusammen im Wohnzimmer auf und erlernen so frühzeitig das nötige Vertrauen und Sicherheit zu uns Menschen.

Damit sich unsere Welpen an einem möglichst langen, gesunden Leben erfreuen können, achten wir schon bei der Verpaarung auf gute Gesundheitswerte (siehe auch: Gesundheit). Zudem gibt es für jeden einzelnen Welpen umfassende Gesundheits-Checks in Verbindung mit hohen Qualitätsanforderungen, wie z.B.:

 

Gesundheit:

Die Welpen müssen sich während der Aufzucht in einem optimalen Pflege-, Ernährungs- und Gesundheitszustand befinden.

 

Genprofil:

Jedes Individuum auf Erden hat sein einzigartiges DNA-Profil, so auch jeder Welpe.

Jeder Welpenkäufer erhält die Original DNA-Sequenzierung zu seinem Welpen!  

 

Abstammungsgutachten:

Das Genprofil jedes einzelnen Welpen wird mit den Genprofilen beider Elternteile abgeglichen. Die Elternschaft wird somit sichergestellt.

Jeder Welpenkäufer erhält das Original Abstammungsgutachten zu seinem Welpen!  

 

 

MDR1:

Diese multiple Medikamentenunverträglichkeit und auch Empfindlichkeit gegenüber anderen Stoffen, ist bei vielen Hütehunderassen, so auch beim Collie, sehr verbreitet.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von MDR1 genetisch betroffenen MDR1-betroffenen Welpen gänzlich ausgeschlossen werden! 

Jeder Welpenkäufer erhält den genauen MDR1-Status seines Welpen, eingetragen auf der zugehörigen Ahnentafel.

Ist der Status über die Elternschaft nicht eindeutig zuzuordnen, findet eine gesonderte Untersuchung statt. Das zugehörige Original-Untersuchungsergebnis bekommt dann jeder Welpenkäufer zu seinem Welpen mit dazu!

 

DM  (Risikogen SOD1 für Degenerative Myelopathie):

DM ist eine unheilbare Erkrankung der Nervenbahnen mit zunehmenden Lähmungserscheinungen angefangen bei der Hinterhand, bei vollem Bewusstsein der Hunde. Leider weiß man noch nicht, welche Gene im Einzelnen dafür verantwortlich sind. Man hat aber das Risikogen SOD-1 bei allen getesteten DM-erkrankten Collies gefunden.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von SOD1-betroffenen Welpen gänzlich ausgeschlossen werden!

 

CEA  (Collie-Eye-Anomalie):

Darunter fasst man verschiedene stagnierende genetische Veränderungen der Netzhaut des Auges zusammen. Sie ist bei den Hütehunden, insbesondere bei den Collies weit verbreitet. Man geht davon aus, dass ca. 66% aller Collies von CEA betroffen sind, wobei es nur bei ca. 3% zu Sehstörungen kommt.

Durch die Auswahl der Zuchtpartner, entsprechend unseren Zuchtlenkprogramm konnten wir das Risiko auf maximal 1% senken. Das macht bei einer durchschnittlichen Wurfgröße von 7 Welpen nur noch 0,07%! Diese damit äußerst seltenen Fälle, erkennt der DOK-Augenarzt bei seiner Untersuchung mit 6-8 Wochen.

So kann sich jeder Welpeninteressent noch vor dem Kauf davon überzeugen, dass sein Welpe keine Einschränkung der Sehfähigkeit hat.

 Jeder Welpenkäufer erhält die Original Untersuchungsergebnisse zu seinem Welpen mit dazu. 

 

PRA  (Progressive Retinaatrophie):

Diese weit verbreitete unheilbare erbliche Augenerkrankung, die viele Rassen betrifft, verschlimmert sich zunehmend und führt schließlich zur Erblindung. Ursächlich bei den Collies ist das rcd2-PRA-Gen.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von rcd2-PRA-betroffenen Welpen gänzlich ausgeschlossen werden!  

 

GCS  (Gray-Collie-Syndrom):

Hierbei kommt es zu einer zyklischen Verminderung der für die Immunabwehr hochwichtigen Neutrophilen Granulozyten. Betroffene Hunde sterben i.d.R. früh an Infektionen.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von GCS-betroffenen Welpen gänzlich ausgeschlossen werden!

 

MH (Maligne Hyperthermie):

Hierbei handelt es sich um eine auch beim Menschen vorkommende schwere Unverträglichkeit von Inhalationsanästhetika und bestimmten Muskelrelaxantien, die sogar zum Tode führen kann.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von MH-betroffenen Welpen gänzlich ausgeschlossen werden!

 

HUU (Hyperurikosurie /Hyperurikämie):

Hierbei handelt es sich um eine genetische Störung des Harnstoffwechsels, wodurch es zu Gichterkrankungen und Harnsteinbildung kommen kann.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von HUU-betroffenen Welpen gänzlich ausgeschlossen werden!  

  

DMS (Dermatomyositis)

Diese Autoimmunerkrankung tritt immer wieder mal bei einzelnen Collies und vor allem bei Shelties auf. Auch wenn die ursächlichen Gene noch nicht ausgemacht werden konnten, so wurden einige Hochrisikogene entdeckt, die anscheinend weit verbreitet sind und ein entsprechender Gentest in den USA für sie entwickelt. Die zugehörige Studie erschien Anfang 2017. Es scheint ein gewisses generelles rassebedingtes Risiko für alle Collies weltweit zu geben, was bei wenigstens 3% liegt. Für uns war es selbstverständlich alle unsere Collies durchzutesten, mit dem erfreulichen Ergebnis, dass bis auf einen mit moderatem Risiko, alle ein nur ein niedriges Risiko haben. Bei der Partnerwahl schauen wir entsprechen, dass wir das Risiko für die Rasse nicht verschlechtern, indem wenigstens ein Partner vom niedrigen Risikotyp sein muss.

In unserer Zuchtstätte kann die Geburt von Welpen mit hohem Risiko gänzlich ausgeschlossen werden!  

 

Zertifikate Gentests:

Alle bis zur Ausstellung der Ahnentafeln ans Zuchtbuchamt eingegangenen Untersuchungsergebnisse von anerkannten Laboren werden selbstverständlich auch auf der Ahnentafel des Vereins „Amerikanische Collies Europa“ eingetragen! Das gleiche gilt für eindeutige genetische Gesundheitswerte, die sich aus den Untersuchungsergebnissen von anerkannten Laboren der Eltern ergeben.

Jeder Welpenkäufer erhält zu sämtlichen durchgeführten Untersuchungen alle Original-Ergebnisse zu seinem Welpen!

 

Entwurmung:

Alle Welpen sind bis zur Abgabe 2 bis 4 mal entwurmt worden sein, da sie in den ersten Lebenswochen einer erhöhten Infektanfälligkeit unterliegen.

Die Namen der Mittel und ggf. Wirkstoffe werden mit Verabreichungsdatum auf dem Wurfabnahmeprotokoll eingetragen, die dann jeder Welpenkäufer mitbekommt. Er sollte das Protokoll zum ersten Tierarztbesuch mitnehmen, damit auch spätere Gaben sorgfältig abgestimmt erfolgen können. 

 

Mikrochip:

Alle Welpen haben einen vom Tierarzt implantierten Mikrochip erhalten.

Zugleich erhalten sie einen EU-Heimtierausweis, in den ebenfalls die Mikrochipnummer eingetragen wird (s.u.). So ist jeder Welpe eindeutig mit Hilfe eines speziellen Chiplesegeräts identifizierbar.

 

EU-Heimtierausweis:

Jeder Welpenkäufer erhält den Original EU-Heimtierausweis zu seinem Welpen!

Der EU-Heimtierausweis ist ein wichtiges Dokument. Alle Impfungen werden darin vermerkt. Er muss mitgeführt und z.T. vorgezeigt werden, wenn man ins Ausland reist. Auch bei Ausstellungen, Messebesuchen etc. wird er verlangt.

Er belegt bei regelmäßig durchgeimpften Hunden einen Tollwutschutz (ab 21 Tagen nach der Erstimpfung). In manchen Bundesländern (z.B. NRW) ist er Pflicht für größere Hunde. Und er ist Grundvoraussetzung für die Registrierung in einem zentralen Hunderegister.

 

DOK-Augenuntersuchung:

Mit 6 - 8 Wochen werden alle Welpen von einem anerkannten Ophthalmologen des DOK auf erbliche Augenerkrankungen untersucht werden.

Jeder Welpenkäufer erhält das Original-Untersuchungsergebnis zu seinem Welpen!

 

Impfung:

Mit 8 Wochen werden alle Welpen, noch vor der Abgabe, entsprechend den Vorgaben des Landes geimpft. In Deutschland sind das beispielsweise Staupe, Parvovirose, Hepatitis und Leptospirose.

Die Impfungen werden in den EU-Heimtierausweis eingetragen werden, den jeder Welpenkäufer mitbekommt.

 

Wurfabnahme:

Jeder Wurf wird von einem Beauftragten des Vereins „Amerikanische Collies Europa" abgenommen.  Alle Untersuchungen werden dabei noch einmal auf Vollständigkeit überprüft. Wenn auch sonst alle Vorgaben erfüllt wurden, werden vom Zuchtbuchamt die Ahnentafeln ausgehändigt.

Jeder Welpenkäufer erhält eine Kopie des Wurfabnahmeprotokolls.

 

Ahnentafel:

Jeder Welpe erhält vom Verein „Amerikanische Collies Europa“ seine eigene Ahnentafel, wenn der Züchter mit seinen Hunden alle Vorgaben erfüllt. Sie beinhaltet die genaue lückenlose Abstammung über vier Generationen mit allen belegbaren Gesundheitswerten der Welpen und der Eltern.

Sie belegt den Kauf eines Welpens von einem seriösen Züchter aus einer zertifizierten Zuchtstätte des Vereins „Amerikanische Collies Europa“.

Jeder Welpenkäufer erhält die Original Ahnentafel des Vereins „Amerikanische Collies Europa“ zu seinem Welpen!

 

Aktuelles Gesundheitszeugnis:

Jeder Welpenkäufer erhält ein aktuelles tierärztliches Gesundheitszeugnis im Original zu seinem Welpen!

 

Anmeldung Zentrales Hunderegister:

Der Züchter meldet jeden seiner Welpen, spätestens direkt nach der Abholung auf den Namen des Käufers, bei einem vom Verein "Amerikanische Collies Europa" anerkannten zentralen Hunderegister an. In Deutschland ist es das TASSO-Register, das auch europaweit arbeitet. Sollte der Hund einmal verloren gehen, so kann er einfacher an seinen Besitzer zurückvermittelt werden. 

 

Abgabe:

Die Welpen werden ab acht Wochen abgegeben, nachdem sie geimpft sind und die Wurfabnahme gemacht wurde.

 

Nachzuchtbeurteilung:

Um die Qualität unserer Nachzuchten ständig im Auge zu behalten, schickt das Zuchtbuchamt des Vereins Amerikanische Collies Europa e.V. regelmäßig einen Fragebogen an alle Welpenkäufer.

Hierzu benötigt das Zuchtbuchamt im Vorfeld die Adressen von allen Welpenkäufern. Darum sind alle Züchter angehalten, bis spätestens vier Wochen nach dem Verkauf der Welpen, dem Zuchtbuchamt alle Adressen der Welpenkäufer inklusive Mailadresse, in Absprache mit ihnen mitzuteilen. Die Angaben werden vertraulich behandelt und keine Adressen weitergegeben.

Wünschenswert ist, dass möglichst viele Nachzuchten bei den Ausstellungen des Vereins „Amerikanische Collies Europa“ oder seines Dachverband „Amerikanische Hütehunde Europa" präsentiert werden, um die Entwicklungen verfolgen zu können.

 

Beratung und Unterstützung über den Kauf hinaus:

Da unsere Hunde in erster Linie Familienhunde sind, ist es uns sehr wichtig ist, dass auch die Welpen und ihre neuen Besitzer gut zusammenpassen. Da wir gerne die Entwicklung unserer Nachkommenschaft weiter verfolgen möchten, freuen wir uns über einen weiteren Kontakt über den Welpenverkauf hinaus. So stehen wir auch für Fragen jederzeit gerne zur Verfügung

 

 

 

 

  Sozialisierung                                                             Gesundheit

 

 

Home